GESCHICHTE

Das Phantasialand wurde ursprünglich am 30. April 1967 vom Schausteller Gottlieb Löffelhardt und dem Puppenspieler Richard Schmidt in einem Braunkohle Tagebau eröffnet. Damit zählt das Phantasialand zu einem der ältesten Parks in Europa. Der Park wurde in Form eines Märchenwaldes eröffnet. Dieser sollte der Allgemeinheit dienen und diesen auch die Puppenspiel Kultur näher bringen. Es gab außerdem noch kleine Attraktionen wie einen Abenteuerspielplatz oder eine Oldtimerfahrt. Alleine in diesem ersten Jahr wurden bereits 400.000 Besucher gezählt. Damit war der Grundstein gelegt und das Parkgelände wurde über die Zeit erweitert und es kamen einige neue Attraktionen hinzu. 1970 gab es die ersten Ansätze zu dem Aufbau eines uns bekannten Themenparks. Der Bereich Alt-Berlin wurde samt Neptunbrunnen und dem Brandenburger Tor eröffnet. Das Brandenburger Tor wurde dort in einem 1 zu 2 Maßstab errichtet und diente lange Zeit als bekannteste Stelle im Phantasialand. Dieser Bereich diente dann als Mainstreet. Im gleichen Jahr wurde auch die Gondelbahn 1001 Nacht errichtet. 1992 entstand die Western Stadt Silver City mit der ersten Wildwasserbahn Deutschlands und 2 Achterbahnen. Diese mussten allerdings schon in diesen Jahren, aufgrund des Lärmschutzes, mit einem Felsmassiv eingehüllt werden. 1981 wurde dann der dritte Themenbereich China Town eröffnet. Vieles der Thematisierung wurde in China fertigen lassen um eine höchstmögliche Authentizität zu erreichen. Ab diesem Punkt war ziemlich genau die heutige Parkgröße erreicht und um sich selbst zu modernisieren mussten einige Attraktionen, Gebäude und ganze Bereiche weichen. 2001 gab es einen großen Einschnitt in die Geschichte des Parks. Es gab einen Großbrand, welcher durch einen technischen Defekt entstanden ist. Dabei wurden 63 Personen leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden von 38 Millionen Euro. Es zerstörte die Grand-Canyon Bahn und eben auch das Gebirgsmassiv der Gebirgsbahn. Insgesamt gesehen hat das Phantasialand starke Platzprobleme und muss um aktuell zu bleiben immer vorhandene Attraktionen und Gebäude abreißen oder umbauen.

DATEN & FAKTEN

– Besucher: 2,0 Millionen (Stand: 2018)

– Fläche: 28 Hektar

 

ADRESSE